Blues

Blues Frankfurt

Blues

Der Blues ist wohl der einzige Tanz weltweit, den jeder ohne Buch oder Tanzunterricht beherrschen kann. Bei langsamer Musik wird der Partner mit beiden Händen möglichst eng angefasst, das Paar dreht sich im Rhythmus der Musik. Es gibt jedoch Situationen, in denen ein gewisser Abstand zum Partner sinnvoll ist, beispielsweise bei Betriebsfesten oder beim Tanzen mit der zukünftigen Schwiegermutter. Dafür gibt es eine Form des Blues-Tanzes, der immer angewendet werden kann.

Geschichte
Der Blues ist eine 1920 in den USA entstandene Musikrichtung. In den Liedern voller Schwermut und Sehnsucht klangen die Stimmen der jahrhundertelang versklavten und ausgebeuteten nordamerikanischen Schwarzen. Der Modetanz Blues entwickelte sich als Ersatz für den Slowfox.Tritt ab Anfang der 50er Jahre auch in Europa auf.

Taktfolge
Der Blues wird im 4/4-Takt getanzt. Auf jeweils zwei Taktteile kommt ein langsamer Schritt, auf je einen Takt ein schneller. Der Rhythmus für einen Grundschritt ist langsam - langsam - schnell - schnell.

Schrittfolge
Eine feste Tanzrichtung gibt es nicht, empfehlenswert ist es, kreisförmig gegen den Uhrzeigersinn um die Tanzfläche zu tanzen. Der Blues-Pendel-Grundschritt (Pendulum) beansprucht 1 1/2-Takte. Es empfiehlt sich, die Tanzfolge so zu tanzen, dass eine abgeschlossene Schrittfolge von 16 Takten entsteht.